Tantra Yoga – an interview

Standard

Annamarika Tamminen

http://www.annamarika.fi/dream-camp-yoga.html

Annamarika Tamminen is – among others – a  Yoga teacher, writer, artist and mother from Helsinki and a very dear friend of us! Together we will organise a Yoga Camp on Üetliberg (Switzerland) from 23rd-19th of July 2017.

FOR GERMAN SCROLL DOWN

To start with: Could you describe in a few words how you have discovered Yoga for yourself and what it means to you today?

For a long time, I used to start new Yoga classes with lots of different Yoga teachers for a short time and then stop it again. And to be honest: My main goal was not Yoga itself, but to be stronger, more flexible, better. Then we lived in India for some time and I met Shajesh Shaji, a very special Yoga teacher. I attended his class and somehow it just clicked.

What was so special about his Yoga class?

Well, first of all he was so different than the teachers I have met before. He could not care less how flexible and strong you were. In his class there were some 20-year-old, super stretchy girls and on the next mat a 70-year-old practised his Asanas. And in Shajeshs eyes everybody was equally great. This really opened new horizons for me; both: physically and – say -philosophically. Shajesh then offered me to keep teaching me through internet when I went back to Finland. And step by step he taught me so much, guided me into my Yoga practise.

So you went back to India and attended a Yoga teacher training with him.

Right. It was a transforming experience. Through my Yoga practise I grew so much as a person. And I really felt like sharing this experience with others. So I became a Yoga teacher. Today I have my own Yoga studio in Helsinki and there I try to teach the way I understand Yoga. Nowadays there is a certain ‘Fitness-Yoga-Hype’. There are people who would love to start with Yoga but do not feel confident because they do not look like Yoga models. But for me every body is a Yoga body and everybody is most welcome to join my classes.

You are a Tantra Yogini. What does this mean really?

Tantra is not equal to sex – as it is often understood in Western culture. In fact, Tantra is just a very ‘practical form’ of Yoga. It focusses on praxis, not on scripture. Of course there are many Tantra books, but the essence like I understand it is: You learn from a Master, a Guru, a teacher.

Me for example, I learn from Shajesh. He gives me inputs. And when he feels that I am ready, he gives me more. So step by step me and my practise both grow. It is like a staircase. You build the steps yourself, by practising. You cannot ‘overtake’. That makes no sense. And you have to follow your own tempo, the rhythm of your own life.

Tantra praxis is not meant mainly for Yogis in Ashrams or convents who meditate most of the day. It is for people who gave decided to live a practical life, a physical life, people with families and jobs. Their devotion is in their physical life, not just in prayers. Through Tantra, all life turns into service – little by little.

Can you mention an example?

Sure. When I wash my face in the morning, I chant a little mantra in my mind, mentioning all the holy rivers. Therefore, every bath becomes kind of a holy experience.

Impressive! But next question: Yoga as a working parent – is that possible?

Obviously (laughs). Actually, I believe that Yoga helps to be a better parent, a better person really! Asanas teach you so much about life, about relationships. And it can really center you!

Beside that it feels much easier to keep the balance when you love what you do.

For me, Yoga feeds me, gives me new energy – that I can then enjoy with my family.

But yes, it is sometimes difficult to find the time for Yoga. So my advice is: LOWER YOUR STANDARDS! You must be willing to accept help. You cannot parent alone, work and still find time to attend hours and hours of Yoga classes.

And: PLAN! The more you plan ahead the easier it is. Plan your weekly menu, plan your shopping – it lowers your stress level and gives you time and energy for other things – like YOGA!

What would you recommend to somebody with an irregular, busy daily life – how can one start best to integrate yoga in one’s life?

Sit down and think WHY you want to start at all. Be honest with yourself. If your goal is to look super sexy and admirable, you might not be able to keep it up. You won’t get – say- Madonna’s body or be that enlightened Hippie girl you saw on Instagram with 5min Yoga a day. But 5min can be your start. Find your own goals. And then plan your first week of practise. Mention in your calendar 5-15min a day that is reserved for Yoga. And make it public – it helps to keep it up! (laughs) Share it with a person or with the world. It can be a deal with your partner, it can be a ‘Yoga challenge’ on Facebook. Sharing makes it harder to back off. And then start! After one week, find space in your calendar for your practise of the next week. Extend the time span for 1min. Tiny baby step by baby step you will integrate Yoga in your daily life.

 

Annamarika Tamminen

 

Annamarika Tamminen ist – unter anderem – eine Yogalehrerin, Schriftstellerin, Künstlerin und Mutter aus Helsinki – und eine sehr gute Freundin von uns! Zusammen werden vom 23.-29. Juli 2017 ein Yogacamp auf dem Üetliberg (CH) organisieren.

Zum Einstieg: Kannst du in einigen Worten erklären, wie du zum Yoga gekommen bist und was es heute für dich bedeutet?

Für eine lange Zeit pflegte ich, immer wieder neue Yoga-Kurse mit vielen verschiedenen Yogalehrern zu beginnen und dann bald wieder aufzuhören. Und um ehrlich zu sein: Mein Hauptziel war nicht Yoga an sich, sondern stärker, flexibler, besser zu werden. Dann, 2013, lebten wir für einige Zeit in Indien und ich traf Shajesh Shaji, einen ganz besonderen Yogalehrer. Ich besuchte seine Klasse und irgendwie klickte es einfach.

Was war das Besondere an seiner Yogaklasse?

Nun, zuerst war er so anders als die Lehrer, die ich zuvor getroffen habe. Es hätte ihm nicht egaler sein können, wie flexibel und stark du warst. In seiner Klasse gab es 20jährige, super dehnbare Mädchen und auf der nächsten Matte übte ein 70-Jähriger seine Asanas. Und in Shajeshs Augen war jeder gleich grossartig. Das hat mir wirklich neue Horizonte eröffnet – sowohl körperlich als auch – sagen wir mal -philosophisch. Als ich nach Finnland zurückkehrte, bot mir Shajesh an, mich im Internet zu unterrichten. Und Schritt für Schritt lehrte er mich, führte mich zu meiner eigenen Yoga-Praxis.

Und dann kehrtest du sogar zurück nach Indien und machtest deine Yoga-Lehrer-Ausbildung.

Genau. Es war eine transformierende Erfahrung. Durch meine Yoga-Praxis wuchs ich als Mensch. Und ich möchte diese Erfahrung wirklich gerne mit anderen. So wurde ich Yogalehrerin. Heute habe ich mein eigenes Yoga-Studio in Helsinki und versuche, Yoga so zu unterrichten wie ich es verstehe. Es gibt heutzutage einen gewissen „Fitness-Yoga-Hype“. Viele Menschen würden gerne mit Yoga anfangen würden, fühlen sich aber gehemmt, weil sie nicht wie Fitness Models aussehen. Für mich ist jeder Körper ein Yoga-Körper und jeder ist herzlich willkommen in meinem Unterricht.

Du bist ein Tantra Yogini. Was bedeutet das konkret?

Tantra ist nicht gleich Sex – wie es oft in der westlichen Kultur verstanden wird. In der Tat ist Tantra einfach eine sehr praktische Form des Yoga. Es fokussiert sich auf die Praxis, nicht auf die Schrift. Natürlich gibt es viele Tantra-Bücher, aber die Essenz, wie ich es verstehe, ist: Du lernst von einem Meister, einem Guru, einem Lehrer.

Ich zum Beispiel lerne ich von Shajesh. Er gibt mir immer wieder neue Inputs. Und wenn er fühlt, dass ich bereit bin, gibt er mir mehr. Schritt für Schritt wachsen also sowohl ich als auch meine Praxis. Es ist wie eine Treppe. Du baust die Stufen selbst, durch deine Übungen. Du kannst keine Stufe auslassen oder überspringen, das macht keinen Sinn. Und du musst deinem eigenen Tempo folgen, dem Rhythmus deines eigenen Lebens.

Tantra Praxis ist nicht hauptsächlich für Yogis in Ashrams oder Klöster gedacht, die den Grossteil des Tages meditieren. Es ist für Leute, die sich entschieden haben, ein praktisches Leben zu leben, ein körperliches Leben, Menschen mit Familien und Jobs. Ihre Hingabe zeigt sich in ihrem physischen Leben, nicht nur im Gebet. Durch Tantra wird das ganze Leben zum Gottesdienst – nach und nach.

Kannst du das anhand eines Beispiels illustrieren?

Sicher. Wenn ich mein Gesicht morgens wasche, chante ich in meinem Kopf ein kleines Mantra und nenne dabei alle heiligen Flüsse. Dadurch wird jedes Bad zu einer heiligen Erfahrung.

Beeindruckend! Aber nächste Frage: Yoga als berufstätiger Elternteil – ist das möglich?

Offensichtlich (lacht). Ich glaube sogar, dass Yoga hilft, eine bessere Mutter, ein besserer Vater zu sein – eigentlich einfach ein besserer Mensch! Asanas lehren dich so viel über das Leben, über Beziehungen. Und es kann dich wirklich zentrieren!

Ausserdem scheint es viel einfacher, das Gleichgewicht zu halten, wenn du liebst, was du tust.

Für mich ist Yoga reine Energie-Nahrung – und diese neue Energie kann ich dann jeweils wieder mit meiner Familie teilen.

Aber ja, es ist zweifellos manchmal schwierig, die Zeit für Yoga zu finden. Mein konkreter Rat ist: SCHRAUBE DEINE ANSPRÜCHE RUNTER! Du musst bereit sein, Hilfe zu akzeptieren. Du kannst nicht alles alleine machen, arbeiten und immer noch Zeit aufbringen, um Stunde um, Stunde Yoga zu praktizieren.

Und: PLANE IM VORAUS! Je mehr du planst, desto leichter ist es. Plane wöchentliche Menüs, plane deine Einkäufe – dein Stresslevel sinkt und du hast mehr Zeit und Kraft für andere Dinge – wie etwa YOGA!

Was würdest du jemandem mit einem unregelmässigen, super vollgestopften Alltag empfehlen – wie kann man am besten beginnen, Yoga ins Leben zu integrieren?

Setz dich hin und denk in aller Ruhe darüber nach, warum du überhaupt anfangen willst. Sei ehrlich zu dir selbst. Wenn es dein Ziel ist, super sexy und bewundernswert auszusehen, wirst du vermutlich enttäuscht werden. Mit 5 Minuten pro Tag wirst du nicht – sagen wir mal- Madonnas Körper erhalten oder das erleuchtete Hippie-Mädchen werden, das du auf Instagram gesehen hast. Aber 5min kann dein Anfang sein. Finde deine eigenen Ziele. Und dann plane deine erste Woche. Markiere in deiner Agenda 5-15min pro Tag, die für Yoga reserviert sind. Und mach es öffentlich – das hilft dir, es auch wirklich einzuhalten! (Lacht) Teile es mit einer Person oder mit der ganzen Welt. Es kann ein Deal mit deinem Partner sein, es kann eine ‘Yoga-Challenge’ auf Facebook sein. Das Teilen macht es schwieriger, einen Rückzieher zu machen. Und dann geht’s los! Nach einer Woche setzt du dich wieder hin und planst die Yogapraxis für deine nächste Woche. Verlängere die Zeitspanne um 1 Minute. So integrierst du in winzigen Babyschrittchen Yoga in deinen Alltag.

Advertisements

2 Gedanken zu “Tantra Yoga – an interview

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s